Fachbeiträge

palliative aargau

Wie hat die Langzeitinstitution Reusspark die Corona-Zeit gemeistert?

Wie hat der Reusspark die Corona-Pandemie erlebt? Wie erging es den Bewohnenden und Angehörigen? Mit welchen Herausforderungen musste das Pflegepersonal umgehen? Und wie erlebte Chefarzt, Dr. med. René Kuhn, die Corona-Zeit persönlich? Lesen Sie das Interview von palliative aargau mit René Kuhn.

Arbeitsgruppe SGAP / SFGG / BAG

Erkennung psychiatrischer Symptome in der stationären Langzeitpflege

Als Teilprojekt der nationalen Demenzstrategie der Schweiz wurde untersucht, inwieweit die in den Alters und Pflegeheimen bereits eingesetzten Bedarfsabklärungsinstrumente BESA und RAI ausreichend sind, um Symptome von Depressionen, Delirien und behavioralen und psychologischen Symptomen der Demenz (BPSD) frühzeitig zu erkennen.

Claudia Weiss

Füreinander forschen und voneinander lernen

Elf Institutionen - darunter auch der Reusspark - arbeiten mit Pflegeforscherin Franziska Zúñiga zusammen und testen den Einsatz von Intercare-Pflegenden mit zusätzlicher Expertise in Geriatrie.

Bundesamt für Gesundheit (BAG)

Assessments in der Langzeitpflege für Menschen mit Demenz

bei Verdacht auf Depression, Delir sowie behaviorale und psychologische Symptome

Demenzspezifische Assessmentinstrumente sind für eine standardisierte Beurteilung und Qualität der Betreuung, Behandlung und Pflege für Menschen mit Demenz zentral. Sie sollen deshalb im Rahmen interprofessioneller Fallbesprechungen über den gesamten Krankheitsverlauf hinweg systematisch angewendet werden.

Andreas Egger / Sabine Hahn

Lebensqualität psychisch erkrankter pflegebedürftiger betagter Menschen im Pflegeheim

Chronisch psychisch kranke Betagte benötigen wegen ihren psychiatrischen Verhaltensauffälligkeiten eine spezialisierte Alterspflege. Bewohnende eines spezialisierten Wohnbereichs wurden ein Jahr nach der Eröffnung nach ihrer Lebensqualität befragt. Die Ergebnisse zeigen, dass eine Betreuung durch spezialisiertes Personal, mit geringfügig erhöhtem Personalschlüssel und spezifischen baulichen Massnahmen zu einer durch die Betroffenen als gut beurteilten Pflege- und Lebensqualität führt.

Andreas Egger / Sabine Hahn

Sofagespräch mit Andreas Egger

Es gibt viele gerontopsychiatrische Stationen ausserhalb des Demenzsettings, die sich auf die Pflege psychisch erkrankter alter, pflegebedürftiger Menschen spezialisiert haben. Andreas Egger (diplomierter Pflegefachmann AKP, MAS Mental Health, Ausbilder SVEB 2), Leiter der Gerontopsychiatrie im Reusspark stellt sich den Fragen rund um die Gerontopsychiatrie.

René Kuhn / Marion Muslen

Palliative Sedation

Ein möglicher Weg für ein besseres Sterben
Palliative Sedation klingt nach einer technischen Fertigkeit, aber in Wirklichkeit ist sie das nur zu einem geringen Teil. Ziel ist die Linderung von Symptomen während des Sterbeprozesses und keinesfalls eine «langsame Euthanasie». Die Entscheidung zur palliativen Sedation darf nie nur durch eine einzelne Person gefällt werden, und sie erfordert eine ganze Reihe von Voraussetzungen.

Reusspark

Konzept Hospiz / Palliative Care

Auf den Wohnbereichen des Reussparks ist das Konzept Hospiz/ Palliative Care verankert und wird aktiv umgesetzt. Das eigentliche Hospiz, bestehend aus vier Betten, befindet sich auf dem Wohnbereich 3. Ost. Sein Angebot richtet sich an erwachsene Personen aller Altersgruppen, welche an einer fortschreitenden, lebensbedrohlichen Erkrankung leiden, auf keine kurative Therapie mehr anspechen und sich im Endstadium befinden.